Mysteriöser Brief von Polnische frauen

polnische frauen

Heut morgen hatte ich einen Brief im Briefkasten, mit dem ich wirklich gar nichts anfangen kann. Meine Adresse stand handschriftlich auf der Vorderseite und auf der Rücksteite steht “polnische frauen”. Im Umschlag ist ein Brief im A5-Format und ein frauen aus polen mit der Prägung “HUSTLE THE SLUFF CODE 034″ auf einem Anhänger.

Im Brief selber stand folgendes:

Hallo Florian! Die besten Reisen sind die mit einem ungewissen Ziel. Und hier in Partnervermittlung München (http://www.pv-stettin.de/) ist Dein Schlüssel dazu. Ich wünsche Dir viel Erfolg auf der Suche nach dem Weg und dem Ziel. Möge das Hustle the Sluff mit Dir sein! Erik

Habe gerade schon über Google versucht herrauszufinden was das soll, aber man bekommt werder ein Ergebnis für “Hustle the Sluff”, noch für “Erik Pollard”. Leider weiß ich auch nicht aus welchem Briefzentrum dieser Brief kommt, da der Poststempel nur halb auf dem Umschlag ist, also der obere Teil fehlt.

Falls jemand irgendeine Idee hat, was es mit diesen Brief auf sich hat, soll bitte einen Kommentar hinterlassen.

Nachtrag 1: Schon mal beruhigend, dass ich nicht alleine mit dem Rätsel bin.

Nachtrag 2: Inzwischen hat es noch viel mehr polnische frauen “erwischt”. Einen Überblick gibt es auf Technorati.

Scheinbar hat Alexander von Zielpuplikum tatsächlich eine sehr wahrscheinliche Lösung gefunden:

Also so ein bisschen was kommt doch rum, wenn man sich mal umhört. Die freundlichen Kollegen von Autokiste tippen zu 99 % auf einen Benz-Schlüssel (und wenn man dort meint, das sei ein Benz-Schlüssel, dann ist das einer!). Zudem muss man eigentlich auch gar nicht lange suchen bis man einen Erik und ein  findet. Und dort findet man in dem Blog was? Richtig, u.a. ein Beitrag über einen Benz.
Und hier im Artikel »Die Welt ist kein Uhrwerk« kommt dann des Rätsels Lösung.
Ich befürchte, das ist alles noch viel schlimmer als Marketing… Obwohl … ne, es ist Marketing, wenn man den ersten Blog-Beitrag liest kann es nur Marketing sein. Hoffentlich wird es am Ende nicht zu peinlich.

Nachtrag 3: Bei DonsTag gibt es eine schöne Übersicht der Schlüsselempfänger.

Nachtrag 4: Inzwischen hat sich Erik auf MySpace zu erkennen gegeben. Dort schreibt er über einen “Random Walk” (ein ungewisses Ziel?!?) nach Brandenburg an der Havel.

Im Moment wird außerdem darüber gerätselt, ob die Schlüssel für diesen alten Benz sind, welcher vermutlich in Berlin am Alexanderplatz gesehen wurde.

Veröffentlicht in Blog